Rudof Hradil

Seit den frühen 1960er Jahren hat sich Rudolf Hradil dem Aquarell gewidmet. Es wurde ihm, dem ruhelos Reisenden, neben der Zeichnung zum bevorzugten Ausdrucksmittel. Wien, Paris, Südfrankreich, Italien, und da vor allem Rom und Venedig, Griechenland und kurz die USA waren die Länder, in denen er sich in dieser Disziplin übte und sie perfektionierte. Die… Rudof Hradil weiterlesen

Gustav Gildemeister

Gildemeister wandelte seinen Malstil um 1906 hin zu einer locker getupften, pointillistischen Malweise und einer lichten, strahlenden und klaren Farbpalette. Nicht die reine Naturwiedergabe, sondern die bildliche Umsetzung von Stimmungen und Atmosphäre stand zunehmend im Mittelpunkt seines künstlerischen Interesses, verbunden mit einer neuen Betonung auf die Farbe, die er nun, in deutlicher Anlehnung an den… Gustav Gildemeister weiterlesen

Heinz Gappmayr

Gappmayr´s Werk bildete sich in den 1960er Jahren an der Schnittstelle zwischen Kunst und Sprache heraus. „Was mich interessiert, sind die Grenzbereiche zwischen bildender Kunst und Literatur, die Schnittstellen zwischen Begriff, Wort und Gegenstand“,